Titelfoto04.jpg
Radsport im TSVE
/* Ende Kopf blauer Bereich */
/* Ende Menuezeile roter Bereich*/
 
 
Gießelmann / Kulbe 09.09.2017 mit Mannschaft ROSE NRW
 
Sieger Rad-Bundesliga 2017
 
Michel Gießelmann und Lars Kulbe vom TSVE 1890 Bielefeld haben am vergangenen Samstag mit Ihrer Mannschaft ROSE NRW die Gesamtwertung der Rad-Bundesliga 2017 gewonnen
 

Auf der Automobilrennstrecke Bilster Berg bei Bad Driburg wurde am vergangenem Samstag das Finale der Rad-Bundesliga 2017 ausgetragen. Am Start bei den Junioren auch das für NRW startenden Landesverbandsteam ROSE mit Michel Gießelmann und Lars Kulbe vom TSVE 1890 Bielefeld. Bei widrigen Wetterbedingungen mit Regen und böigem Wind hatte das Feld der 87 Fahrer insgesamt 113,4 Kilometer, d.h. 27 Runden auf dem anspruchsvollem 4,2 Kilometer langen Rundkurs mit Gefälle bis zu 26 Prozent und Steigungen bis zu 21 Prozent, zu absolvieren.  Da für Gießelmann schon vorm Start abzusehen war, dass in der Schlusswertung ein Podiumsplatz unerreichbar war, stellte er sich bei seinem finalen Rennen der U19 ganz in den Dienst seines Radteams. Mehrmals egalisierten er Ausreißversuche konkurrierender Teams, fuhr seine Mannen immer wieder an die Führenden heran und konnte im Finale sogar noch den langen Zielsprint seiner Teamkollegen Johannes Hodapp (RSV Gütersloh) und Per Münstermann (Radschläger Düsseldorf) erfolgreich vorbereiten. Damit setzte Gießelmann aber auch Kulbe die vom Landestrainer Robert Pawlowsky ausgegebene Mannschaftsstrategie vorbildlich um.

Immerhin ging es bei diesem Rennen noch um den Gesamtsieg in der Mannschaftswertung, den NRW nach insgesamt 9 Rennen schlussendlich mit knappem Vorsprung vorm Team Rheinland-Pfalz zu verteidigen wusste. Zwar konnte im letzten Wertungsrennen kein NRW-Fahrer um den Einzelsieg mitsprinten – den gewann aus einer sechsköpfigen Spitzengruppe WM-Starter Leon Heinschke (Brandenburg) vor Niklas Märkl (Rheinland-Pfalz) und Jakob Geßner (Thüringen) - jedoch sorgten die guten Tages-Platzierungen von Johannes Hodapp (7.), Per Münstermann (10.) und Brune Schmitz (14.) für eine mannschaftliche Geschlossenheit und eben auch dafür, dass nach 12 Jahren wieder die schnellste Mannschaft der Bundesliga-Saison aus unserem Bundesland kommt.

Belohnt wurden Gießelmanns guten und mannschaftsdienlichen Leistungen in 2017 auch mit der Aufnahme in das UCI Continental Team Sauerland, mit dem er als U23-Fahrer in der kommenden Saison nun auch bei europäischen Rennserien starten darf.    

__________________________________________________________________________ 

 
Michel Gießelmann SIEGER am 03.09.2017 in Genthin
 

Michel Gießelmann siegt mit Deutschlands schnellstem Mannschafts-Vierer

 

Im Rahmen der deutschen Meisterschaft im Einzel- und Mannschaftszeitfahren fand am vergangenen Sonntag in Genthin auch das Junioren-Rad-Bundesligarennen der Mannschafts-Vierer über 50 Kilometer statt. Das für NRW startende Landesverbandsteam ROSE setzte sich aus Per Münstermann, Jon Knolle und den ostwestfälischen Radsporttalenten Johannes Hodapp (RSV Gütersloh) und dem Bielefelder Michel Gießelmann (TSVE 1890 Bielefeld) zusammen. Das Rennen führte über zwei flache Runden mit jeweils 25 Kilometern.

Durch den Vorjahressieg und dem dritten Platz in der Bundesliga-Mannschaftswertung vor dem Start, waren die Erwartungen bei den Sportlern und dessen Landestrainer Robert Pawlowsky hoch.

Das es für die NRW Junioren schwierig werden würde um den Sieg mitzufahren, zeichnete sich bereits nach der ersten Hälfte des Rennens ab, denn die später Zweitplatzierten, das mitfavorisierte Schwalbe Team Sachsen,  fuhr die schnellste erste Runde und hatte bereits 17 Sekunden Vorsprung. Mit zu diesem Zeitpunkt nur 21 Sekunden Rückstand auf dem dritten Platz war auch für das Team vom Landesverband Brandenburg eine Siegchance durchaus noch realistisch. Aber der NRW-Vierer harmonierte perfekt, fuhr eine schnellere zweite Rennhälfte und legte die Strecke mit einem Stundenmittel von 53 km/h schlussendlich in 56:32 Minuten, und damit 48 Sekunden schneller als die Junioren vom Schwalbe Team Sachsen, zurück. 1:11 Minuten zurück fuhr der LV Brandenburg auf den dritten Platz. In der Gesamt-Mannschaftswertung übernahm ROSE-NRW damit auch die Bundesliga-Führung. Nun gilt es, beim abschließendem Bundesliga-Saisonabschluss am Samstag den 09. September auf der Rennstrecke am Bilster Berg/Bad Driburg den knappen Vorsprung vorm Wipotec Team Rheinland-Pfalz zu verteidigen.

___________________________________
 
 
28.05.2017:
 
Rad-Bundesliga in Karbach: Gießelmann bester Junior
 
 

Nach dem Gewinn der NRW-Meisterschaft Angang Mai überzeugte der TSVE-Radsportler Michel Gießelmann einmal mehr mit seiner guten Form und holte sich im bayerischen Karbach erstmalig auch einen Sieg im Juniorenrennen bei der «Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga». Als Kaderfahrer im Trikot des ROSE Team NRW verwies er im Sprint nach 103,7 Kilometern Nikolas Einhaus (LV Baden) auf den zweiten Rang. Mit einer kleinen Lücke wurde Alexander Tarlton ( LV Rheinland-Pfalz) Dritter. Bei hochsommerlichen Temperaturen hatte sich das Trio auf der 17,3 km langen Runde bereits nach rund 50 Kilometern deutlich von der 100-köpfigen nationalen Konkurrenz abgesetzt und zwischenzeitlich einen Vorsprung von mehr als 2 Minuten herausgefahren. Die drei Rennfahrer arbeiteten gut zusammen und wurden nicht mehr vom Hauptfeld eingeholt, auch nicht, als sich auf der Schlussrunde noch eine sechsköpfige Verfolgergruppe bildete, aus der Vizeweltmeister Niklas Märkl auf den vierten Platz spurtete.  «Das war ein toll organisiertes Rennen. Es hat Spaß gemacht hier zu fahren», sagte Gießelmann überglücklich bei der Siegerehrung. Gießelmann hatte noch weiteren Grund zur Freude: Er übernahm in der Bundesligaserie nach 2 von insgesamt 10 Wertungsrennen mit nun 288 Zählern nicht nur das lila Trikot des Gesamtführenden in der Rad-Bundesliga, sondern legte mit seinem Triumph auch den Grundstein für den Tagessieg seiner Mannschaft ROSE Team NRW, in der mit Lars Kulbe ein weiteres TSVE-Radsporttalent wertvolle Teamarbeit geleistet hat.

 ______________________________________________________________________________________

Mit Edelmetall von der Bahn DM in Frankfurt/Oder

07.06 bis 11.06. 2017:

Mit einer Silber und einer Bronzemedaille kommt Luisa Siersleben TSVE 1890 von den Deutschen Bahnradmeisterschaften aus Frankfurt/Oder zurück.

Überraschend aber verdient errang die Bielefelderin im Punktefahren mit dem dritten Platz die Bronzemedaille. Nach turbulentem Renngeschehen bei der sich ihre Teamgefährtin Lea Lin Teutenberg  FC Lexxi Speedbike die Goldmedaille und den Meistertitel holte, punktete Siersleben in der Schlusswertung noch einmal und holte sich damit die nötigen Punkte für ihren Erfolg.

Tags darauf wurde Siersleben mit Lea Lin Teutenberg  FC Lexxi Speedbike,

Franziska Koch RSV Unna und Theresa Peveling  SG Radschläger Düsseldorf in der Mannschaftsverfolgung hinter der Renngemeinschaft Bayern/Rheinland Pfalz  2.

Auch hier konnte es spannender nicht sein. Mit nur 0,149 Sek. Rückstand hatte der Mädchenvierer aus NRW das Nachsehen.

Michel Gießelmann und Lars Kulbe vom heimischen  TSVE machten es in der NRW Auswahlmannschaft den NRW-Juniorerinnen gleich und wurden ebenfalls mit dem NRW-Team Vicemeister in der Mannschaftsverfolgung.

 
________________________________________________________________________________________
 
P-Weg-MTB-Marathon - 11.9.2016
 
Weitere Fotos mit einem Klick auf das Foto !
 
gerkens 2016 01
 
 
Domitian Ulrich und Michael Gerkens sind am 11.9.2016 beim P-Weg-MTB-Marathon auf der langen Strecke gestartet (93 km/2600 hm) und am Ende als 7.und 8. ins Ziel gekommen mit einer identischen Zeit von 4:06:11. Das war ein heißes Team-Rennen allerbester Klasse. Am Anfang mussten wir von ganz hinten starten, da wir keine Lizenz hatten. Domi hat beschlossen, dass wir uns frei fahren und somit waren die Beine bereits nach 10km blau...
Ebenso haben wir uns überlegt, dass wir vor jedem Single-Trail vor die jeweilige Gruppe fahren, in der wir gerade sind um im Trail keinen Verkehr zu haben. Gute Taktik...und eine gute Laktatquelle.
Irgendwann gab es keine Gruppen mehr und wir hatten uns tatsächlich frei gefahren.
 
Die beiden Starter, welche in der Liste vor uns hatten, mussten wir an der letzten Verpflegung ziehen lassen, die beiden hatten eigenen Support und bekamen Trinkflaschen und Verpflegung angereicht (grmpf)...wir mussten anhalten.
Am Ende kam noch ein längerer Single-Trail mit Spitzkehren, den man tatsächlich mit >40km/h fahren kann. Allerdings waren wir beide froh, dass wir drei Minuten später im Ziel waren.
Wir sind ohne Pannen und Stürze durchgekommen. Einmal ist mir ein Teilnehmer ins Hinterrad gefahren...die Bestrafung für ihn folgte sofort ;-)
________________________________________________________________________________________
 
 Ergebnisse Vereinsmeisterschaften 2016:
 
Platz Name Wertung Disziplin Fahrzeit  
22,2 KM Straßenrennen (Amshausen – Rundkurs in Ascheloh/Werther – Amshausen)  
1. Paul Robert Kaminski Junge Talente m SR (9 Km) 19:19  
2. Linus Bakin Junge Talente m SR (9 Km) 21:22  
           
1. Lars Kulbe U15/U19m SR 38:58  
2. Niklas Zschau U15/U19m SR 45:48  
           
1. Michel Gießelmann Männer SR 38:42 ø 34,41 Km/h
2. Domitian Ullrich Männer SR 38:45  
3. Andree Grote Männer SR 40:47  
4. Jörn Gehring Männer SR 41:20  
5. Urs Ruf Männer SR 41:27  
6. Raoul Dobroschke Männer SR 41:31  
7. Stefan Frank Männer SR 45:03  
8. Wolfram Zschau Männer SR 45:51  
           
1. Marion Wittler Frauen SR 40:48  
           
2,6 Km Bergzeitfahren (Selhausenstraße)  
1. Paul Robert Kaminski Junge Talente m BZF 07:20  
2. Linus Bakin Junge Talente m BZF 08:29  
           
1. Lars Kulbe U15/U19m BZF 05:37  
2. Tim Kerkmann U15/U19m BZF 06:17  
3. Johann-David ? U15/U19m BZF 06:40  
4. Niklas Zschau U15/U19m BZF 06:50  
           
1. Michel Gießelmann Männer BZF 05:13 ø 29,9 Km/h
2. Domitian Ullrich Männer BZF 5:18  
3. Florian Kuhlmann Männer BZF 6:05  
4. Urs Ruf Männer BZF 6:25  
5. Andree Grote Männer BZF 6:36  
6. Jörn Gehring Männer BZF 6:40  
7. Stefan Frank Männer BZF 6:59  
8. Carsten Kulbe Männer BZF 7:05  
9. Wolfram Zschau Männer BZF 7:07  
10. Tim Becker Männer BZF 7:16  
           
1. Marion Wittler Frauen BZF 06:07  
2. Ulla Floer Frauen BZF 07:03  
           
10 KM Einzelzeitfahren (Bekelheider Str.)  
1. Paul Robert Kaminski Junge Talente m EZF 18:14  
2. Linus Bakin Junge Talente m EZF 19:20  
           
1. Lars Kulbe U15/U19m EZF 14:09  
           
1. Domitian Ullrich Männer EZF 13:10 ø 45,57 Km/h
2. Raoul Dobroschke Männer EZF 13:44  
3. Christian Terstesse Männer EZF 13:58  
4. Florian Kuhlmann Männer EZF 14:46  
5. Stefan Frank Männer EZF 14:50  
6. Jörn Gehring Männer EZF 15:00  
7. Dirk Schaumburg Männer EZF 15:05  
8. Eckhard Rahaus Männer EZF 16:02  
           
1. Marion Wittler Frauen EZF 15:03  
2. Ulla Floer Frauen EZF 15:53  
________________________________________________________________________________________
 
 
Ludger Büskens ON TOUR 2015
 

Liebe Leute,

schaut mal, wo in diesem Jahr unser Fähnchen gehangen hat:

comp dsc 1478

Nach dem Spaß, den ich im letzten Jahr hier in der Gegend hatte, musste ich auch in diesem Sommer wieder hin (und ich durfte auch: meine Leute ließen mich wieder ein paar Tage lang aus unserem gemeinsamen Atlantik-Urlaub nördlich Biarritz in die Berge ziehen).

Ich war wieder in meiner kleinen Herberge zu Hause, und Christophe, der Patron, ließ es sich nicht nehmen, auch dort unser Fähnchen zu zeigen.

comp dsc 1480

Er hatte in diesem Jahr berreits eine ganze Reihe von Radsport-Gruppen im Hause, die in der Umgebung beste Bedingungen und bei seiner Frau Anne eine exzellente regionale Küche finden.  https://www.facebook.com/GitelaMaisonnee?fref=ts

Der Aubisque und vorher schon der Col de Soulor lagen an meiner Anreise-Strecke; gerade um den Aubisque (Hors Catégorie) ranken sich zahlreiche Legenden: der erste Fahrer, der bei der ersten Tour de France-Überquerung 1910 dort oben ankam, Octave Lapize, beschimpfte die Kommissaire oben als „Mörder“ (auch wenn Straßen und Räder heute besser sind, habe ich eine Ahnung, warum), und in den 50ern stürzte der Holländer Wim van Elst im gelben Trikot von der Straße ab und wurde von seiner Mannschaft mit zusammengeknoteten Schläuchen nahezu unverletzt geborgen. (Video bei http://www.ina.fr/video/I00012432/chute-du-coureur-hollandais-wim-van-est-dans-la-13eme-etape-du-tour-dax-tarbes-video.html

Seine Mannschaft schied später komplett aus, weil die geweiteten Schläuche nicht mehr passten und Ersatz nicht zugelassen war.

Der Col d’Aubisque erwies sich tatsächlich als harten Brocken, nicht zuletzt wegen des sich rapide verschlechterneden Wetters.

comp dsc 1473

Bei der Abfahrt über 16 km geriet ich dann in einen Wolkenbruch, der ostwestfäische Vorstellungen in jeder Hinsicht sprengte…

Wie schön es dort oben sein kann, zeigte sich dann zwei Tage später, als ich mit dem Wagen dort auf der Heimfahrt lang kam.

comp lb7 1337

Inbesondere die Querung vom Col de Soulor zu Aubisque, der Cirque de Litor, ist landschaftlich das Spektakulärste, was ich dort erlebt habe: neugierig gemacht hatte mich schon im letzten Winter ein Video, das die Durchquerung bei der Tour 2010 zeigt und nur aus Helikoptern gefilmt worden ist:  https://www.youtube.com/watch?v=MCszGx9LZyk (6 min. mit netter Musik und grandiosen Schwenks; ein Antidepressivum für finstere Winterabende).

comp lb7 1322

comp lb7 1331

Die Ecke dort ist landschaftlich wahrlich ein Traum; im Umkreis von 30 km um meine Herberge finden sich diese Anstiege: Luz Ardiden (HC) (geht hinterm Haus hoch, habe ich mir in diesem Jahr verkniffen), Hautacam (HC), Cauterets (Etappenziel 2015), Col d’Aspin und – natürlich – die Bestie, der Tourmalet: hier geht es erst drei Kilometer runter nach Luz St. Sauveur

comp dsc 1484

Luz St. Sauveur im Morgennebel

und dann 19 km mit bis 10% rauf

comp dsc 1491

oben links ist der Sattel

Auch wenn dort nicht gerade die Tour unterwegs ist, ist dort immer eine Menge los;

comp dsc 1497

alles (!) mit demselben Ziel…

inzwischen vergeben die örtlichen Tourismus-Büros das „Tourmalet Kletter-Diplom“; und oben trifft man dann auf den „Géant du Tourmalet“, das Denkmal, das dort (nur im Sommer) steht und nach Luft schnappt.

comp dsc 1501

Und wenn das Wetter passt, ist die Aussicht grandios.

comp dsc 1498

Luz St. Sauveur liegt weit hinten unter den Wolken

Was man da so bergauf geleistet hat, wurde mir erst bei der Abfahrt deutlich: es hörte überhaupt nicht auf, und das bei in der Spitze vorsichtigen 60 km/h, bei denen ich noch überholt wurde…

Neugierig gemacht?

Ist das was für ein Trainingslager? Die Pyrenäen sind hier weitgehend unbekannt und sicher unterschätzt (es gibt über 200 Berge über 3.000), und die Saison geht spät los: die französischen Verkehrsnachrichten meldeten noch auf meiner Autofahrt „Schneeglätte“. Und: es ist so verdammt weit weg (aber das ist der New York-Marathon auch ;-) ).

Meine Leute, international erfahrene Strand-Lieger und -Läufer, planen schon 2016, wieder an den Atlantik; wißt Ihr was das heißt?

Herzlich

Ludger Büskens

 
________________________________________________________________________________________________________________________________________
 
 
Luisa Siersleben bei den Deutschen Bahnmeisterschaften auf Platz 5 am 18-19.07.2015
 
luisa siersleben 123
 
 Bei den Deutschen Bahnmeisterschaften im Omnium in Köln belegte Luisa Siersleben vom TSVE am vergangenen Wochenende ( 18-19.07.2015 ) den 5. Rang. Bei  dem Wettbewerb der aus 6 Einzelrennen  besteht  (Scretch Platz 2, 2000m Einerverfolgung Platz 9,  Ausscheidungsfahren Platz 15, 500m Zeitfahren Platz 5, Rundenrekordfahren Platz 3 und einem Punktefahren Platz 5), fehlten ihr in der Endabrechnung nur 8 Punkte zu einem Treppchenplatz. „ Ich hab’s im Ausscheidungsfahren versemmelt“ war ihr Kommentar nach Beendigung des Rennens der Sportlerin die vor 2 ½  Jahren über die Talentsichtungsgruppe des Landesleistungsstützpunkt OWL Radsport/Rennsport/BMX zum Radsport kam. Mit dem neu angeschafften Bahnmaterial gefördert durch die Bielefelder Bürgerstiftung war es ihr möglich sich in den Kreis der Nationalfahrerinnen aus Baden Würtenberg und Thüringen  Hineinzufahren und  in allen Zeitfahrdiziplinen persönliche Bestzeiten zu erzielen. „Mein nächstes Ziel wird es sein  bei den noch ausstehenden 2 BDR-Wertungsrennen in Genthin  und Holtensen in die TOP 10 der BDR Rangliste zukommen“
 
________________________________________________________________________________________________________________________________________
 
TOP NEWS OKTOBER 2014
 
 
Oliver General ( El Ede) auf Saisonplatz 3 !!
 
el ede 2014-01
 
Oliver General zur MTB Saison 2014 hier sein ausführlicher Bericht:

Der letzte kleine RadRennSportBerichtErstattungsReport #6

Oder 1: Das Jahr 2014
Oder 2: Endlich da: Off-Season
Oder 3: Schnauze voll

Wir schreiben das Jahr 2014. Was tun in diesem Jahr? Nach ausschließlich RTF’s heizen in 2013 musste mal Abwechslung her, die ‚Giftspritze’ mal mehr durchs Gelände gescheucht werden. Also hielt ich Ausschau nach MTB-Rennen und wurde bei der Nutrixxion-Marathon-Trophy fündig. Diese Veranstaltung ist eine Mountainbike-Rennserie, bestehend aus 8 Rennen für die Kurz- und Mitteldistanz und 6 Rennen für die Langdistanz. Und da ich mich gerne und lange quäle, kam nur die Teilnahme an letzterer in Frage.

Teil 1:
10.05.2014 – MTB-Marathon Saalhausen
facts: 97 km und ca. 2.925 hm
Schlammiger ging es nicht. Kälter und nasser zu dieser Jahreszeit wohl irgendwie auch nicht. 2 Runden in tiefem Untergrund, supermatschige downhills und rutschige uphills. Zu alledem auf der ersten Runde mit nüscht inne Beine. Runde zwo lief dann besser, der zwischenzeitige support von Miss Premium und die Verpflegungen halfen mir da eine gehörige Portion weiter, änderten aber leider nix an einer unterirdischen Zeit.

Teil 2:
29.06.2014 – MTB-Marathon Neheim
facts: 90 km und ca. 1.850 hm
Ein Rennen, das nicht wirklich Spaß gemacht hatte, denn zu den viel zu früh aufgetretenen materialbedingten „Luftproblemen“ gesellten sich ab Ende der zweiten Runde auch noch körperliche „Luftprobleme“. Schlimme Kombi das. Und dann war die Strecke teilweise auch noch pervers steil. Aber bekanntlich ist steil ja geil. Technisch hatte die Strecke ein bisschen was zu bieten, aber das riss es irgendwie auch nicht mehr raus. Und dann war da wieder eine unterirdische Zeit.

Teil 3:
16.08.2014 – MTB-Marathon Grafschaft
facts: 109 km und ca. 2.880 hm
Das längste Rennen der Serie. Auch das am wenigsten spektakuläre. Keine wirklichen technischen Passagen, dafür aber wenige lange uphills, teilweise wieder granatengeil steil. Der Untergrund war mal wieder nass und dreckig, so dass die Gesichtspackung inbegriffen war. Leider half auch kein Strategiewechsel, hatte ich doch vor dem Rennen die Milch aus dem Vorderreifen gewischt und gegen einen tollen, neuen und leichten Schlauch getauscht: ein Schleicher gesellte sich trotzdem zu mir und meinem Vorderrad. Dennoch lief es trotz unspektakulärer Strecke und mehrfachem Nachpumpen irgendwie besser als in den beiden Rennen zuvor.

Teil 4:
30.08.2014 – MTB-Marathon Nordenau
facts: 90 km und ca. 2.360 hm
Schon die Anfahrt war schweißtreibend: um rechtzeitig vor dem Start anzukommen, war ausreichend Zeit eingeplant, konnte aufgrund von Herumirren und Verfahren nicht eingehalten werden. So war dann schon mal der Adrenalinspiegel bei Ankunft extrem beansprucht, hatte aber zum Vorteil, dass ein Warmfahren vollkommen überflüssig war. Bike-Sport-Lippe-Heiza Udo TangOba hatte mir die Startnummer besorgt, so dass ich schließlich doch noch gerade so rechtzeitig wieder im Zeitlimit war.
Das Rennen an sich war schließlich eines der schöneren: tolle Strecke, gut zu bewältigen, bleibt in Erinnerung! Eine Runde á 38 km und dann zwei Runden á 26 km. Das Wetter spielte an jenem Tag trotz anders lautender Vorhersage auch mit. Was will man mehr?

Teil 5:
06.09.2014 – 3-Täler-Marathon Titmaringhausen
facts: 101 km und ca. 2.368 hm
Ein Rennen zum Zungeschnalzen. Banana Joe hatte nicht zu viel versprochen, im Gegenteil: tolle Strecke, Bachdurchquerungen, begnadete Singletrails gepaart mit anspruchsvollen downhills (auch Bach abwärts!). Ein Rennen zum Verlieben. Und wenn ich einmal hundert bin und eigentlich keine Rennen mehr fahre, der 3-Täler-Marathon ist zum Immer-Wiederkommen! Und dann auch noch die Erkenntnis, dass die Zeiten immer besser werden. Geiler geht’s nicht.

Teil 6:
05.10.2014 – Langenberg-Marathon
facts: 96 km und 2.900 hm
Und wieder einmal waren Regenschauer angesagt, die ausblieben. Im Gegenteil: es herrschte fast den ganzen Tag indian-summer-Stimmung! Mein Wetter! Obwohl ein Bein, zwei Arme, der Rumpf, der Hals und der Kopf schon im Off-Season-Modus weilte, lief es recht gut. Nur der erste Teil der dritten und letzten Runde war zäh und zermürbend. Zum Ende hin war aber der Wumms in den Beinen wieder da, es musste ja nix mehr übrig bleiben.

Der Lohn kam dann am Ende: meine erste Podiumsplatzierung. Und das in meinem Alter. Mensch Alter.
Über die gesamte Serie kann ich resümieren, dass ich in richtig schlechter Form aus dem Winter kam und erst zum Ende der Saison allmählich besser geworden bin. Alles in allem: 583 km und 15.283 hm - da geht noch was!

El „Se Sört“ Ede …

 

________________________________________________________________________________________________________________________________________

Marion Wittler

Marion Wittler, ambitionierte Radsportlerin im TSVE Bielefeld Radsport, und in diesem Jahr Mitglied des Jedemann Teams "Green N' Fit" aus Gütersloh, hat final beim Münsterland Giro am 3. Oktober das schwarze Trikot (Platz 1) in der deutschen Meisterschaft "German Cycling Cup" 2014 (deutsche Meisterschaft der Jedermänner)  in Ihrer Altersklasse gewonnen, und den deutschen Vizetitel in der Gesamtwertung entgegennehmen dürfen!

Hier Ihr Jahresbericht 2014:

Dezember 2013 bin ich für mich eher überraschend aufgrund meiner Bewerbung ins Team Green N' Fit aufgenommen worden.

Infos dazu unter http://www.teamgreennfit.de

Meine Saisonplanung stand da schon, so dass mein Plan war, erste Erfahrungen bei einzelnen Veranstaltungen des German Cycling Cups zu sammeln.

Infos zu der Serie (deutsche Meisterschaft der Jedermänner) unter http://www.cycling-cup.de War ja absoluter Neuling, was Radrennen anbelangt und erklärtes Ziel war: einige Rennen fahren und sturzfrei durchkommen. Das lief dann aber wieder Erwarten so gut, dass ich letztendlich mit Ausnähme des Rennens in Bochum alle Rennen gefahren bin. In Bochum könnte ich nicht starten, weil ich da bereits für den Ostseeman (Langdistanz Triathlon) gemeldet war.

Ergebnisse zu den einzelnen Rennen unter http://jedermann.rad-net.de/sportler/Wittler-Marion-1975;jm_227419.html?gcc=1

Da nach dem Ostseemann auch noch der Ötztaler Radmarathon in meinem Kalender stand, wurde die Rennsaison für mich dann zum Schluss doch sehr hart. Aber mit der nötigen Disziplin könnte ich dann nach dem Finale beim Münsterland Giro am 3. Oktober das schwarze Trikot für die deutsche Meisterschaft in meiner Altersklasse und den deutschen Vizetitel in der Gesamtwertung entgegennehmen! Die ganze Serie ohne Sturz oder Defekt - ich bin selbst überrascht, was da passiert ist!

In der Vorbereitung bin ich noch die Radmarathons in Bimbach, die Alb extrem und die Oberharzer Adlerrunde gefahren....und zwischendurch die vier Tages Etappe Verl Rügen Verl mit 1000 km in vier Tagen! Was für ein Radsportjahr!

Trainiert habe ich natürlich mit der Radsportgruppe des TSVE, dem Team GREEN N' FIT ( die mir auch sämtliches Material vom High End Bike bis zum Helm zur Verfügung gestellt haben) und meinen Radsportfreunden "Die Verstrahlten".

 

marion w 2014-2

 

 

 marion w 2014-3

 ____________________________________________________________________________

 Ergebniss Vereinsmeisterschaften 2014
 
 
2014 ergebnisse

__________________________________________________________
 
Ludger B. aus BI auf den Spuren der Tour De France - TEIL II
 
ludger06

Liebe Leute,

Nach den Anstrengungen gestern, die nicht allein durch Luz Ardiden geprägt waren, sondern auch durch ein opulentes Abendessen der regionalen Küche in meiner kleinen Gîte (Herberge), war mir heute nach Erholen zumute; also ein bißchen Cruisen und Wandern, so GA2 ;-) und keinesfalls Klettern; also auf zum Cirque de Gavarnie, ein Naturereignis, das in Frankreich jeder kennt: man landet am Ende eines Tales in einem Hochkessel, in dem sich auch Europas höchster Wasserfall befindet: 400 m nahezu freier Fall. Da es gerade am Tag vor dem Durchzug der Tour eine reinste Pilgerstrecke war, machte es einige Mühen, niemanden mit aufs Bild bekommen; ein kleiner Umweg machte es möglich.

Hatte ich gesagt „Hochkessel“? Nach 50 km „Cruisen“ hatte ich auch schon wieder 900 Höhenmeter, nicht auf der ganzen Strecke, sondern auf der ersten Hälfte, nämlich rauf …

Und dann war ich doch noch „oben“, allerdings nicht „mim Farrat“: der eiserne Radler, Denkmal für Mr. Jacques Goddet, schnappt nicht nach der dort reichlich dünnen Luft, wie die vielen Anderen, die gerade spaßeshalber raufkamen; der Eisenmann ist immer da oben: er sang gerade „Über den Wolken…“ Schade, von den ambulanten Wohnsiedlungen - über die Toppen geflaggt – war nicht viel zu sehen; gibt es eigentlich sonst wo in Europa noch Wohnmobile??

Wenn ich da morgen wirklich mit dem Rad hochkomme, dann nur sehr vorsichtig und sicher nicht wegen „Kronenbourg“; deshalb Daumen drücken, und: Triumphe werden nicht nur auf dem Tourmalet und mit dem Fahrrad gefeiert, sondern zuweilen auch auf halber Strecke und mit Vernunft…

À suivre Ludger

ludger04

ludger05

__________________________________________________________________________________________________________________________
 
- Heute frisch aus Frankreich reinbekommen (23.07.2014) -
 
Ludger B. aus BI auf den Spuren der Tour De France

ludger b 02
 
 
Hier sein Kurzbericht:

Liebe Leute,

schaut mal, wo unser Fähnchen überall hängt! Und wo unsere Kluft überall zu finden ist. Für einen Frisch-Rekonvaleszenten war das schon ein hartes Stück Arbeit, die Flagge persönlich und ohne Fuß anne Erde hochzubringen, aber versprochen ist versprochen.

Ich habe jetzt allerdings einigen Respekt vor dem Ungeheuer in der Nähe: am vergangenen Sonntag ist eine 1.200-Amateure-Gruppe die Etappe vom kommenden Donnerstag abgefahren und auf dem Tourmalet fürchterlich in Regen und Kälte gekommen; viele Stürze, die Polizei ist vorweg gefahren, um die Geschwindigkeit zur reduzieren, die Leute an der Strecke im Tal haben heiße Getränke gereicht, das alles kurz vor einer Katastrophe. So etwas Ähnliches sei kürzlich am Mont Ventoux passiert, ich habe einen kurzen Kommentar gelesen, dass man ihn für Fahrräder schließen will … Da habe ich es heute besser gehabt: große Hitze im ersten Teil des Anstiegs, dann im Finale furioso (eher adagio bis lento) ein paar Wolken (zu Lasten der Sicht nach unten).

Luz Ardiden ist im Sommer trostlos, der Reiz der Strecke liegt im „großen Theater mit großer Bühne“: von oben sieht man die letzten 4 km einschließlich aller Kehren „am Stück“.

Morgen schau ich mir den Hauptort Luz St. Saveur an, von dort geht es in den „Cirque de Gavarnie“ (googeln!) und am Donnertag dem Ungeheuer in den Nacken. „Die Anderen“ kommen von der anderen Seite, mal sehen, wer eher oben ist…

Hier müsste man mal ein bisschen länger bleiben, die Ecke ist voll mit Rennrad-Fahrern , und die wissen offenbar alle, warum sie herkommen; die Ecke ist traumhaft schön!

ludger b 03

ludger b 01 
 

 __________________________________________________________________________________

 

 

Luisa Siersleben zum 4 NRW. Landestitel auf der Bahn !

 

Bei den Landesmeisterschaften im Bahnfahren konnte Luisa Siersleben TSVE 1890 Bielefeld am Samstag ( 09.08.14 ) zu ihrem im Frühjahr gewonnenen Landestitel im Omnium auch noch alle 3 Landesmeistertitel in den Bahneinzeldisziplinen der weiblichen U 15 Klasse erringen.

Auf der schnellen Holzbahn in Köln-Müngersdorf kam sie in den Disziplinen 500m Zeitfahren, 2000m Einerverfolgung und im 30 Runden Punktefahren zu ungefährdeten Siegen.

Am Sonntag konnte sie ihre Siegesserie auch beim Straßenrennen in Bergkamen fortsetzen.Als aktivste Fahrerin konnte sie sich beim Bergkamener-Radsport-Festival in der 4.Runde von ihren Mitstreiterinnen lösen und mit einer Alleinfahrt über 5km einen ungefährdeten Sieg herausfahren.

Vom 15. – 17.08.2014 nimmt sie mit einer NRW. Landesauswahl an der 22. Internationalen Kids-tour in Berlin teil. Das Starterfeld ist wie auch in den vergangenen Jahren wieder mit Teams aus Schweden, Belgien, Luxemburg, Dänemark, Slowenien, Tschechien und den Niederlanden, die auf die gesamte deutsche Elite dieser Altersklassen treffen. Der Höhepunkt dieser Veranstaltung ist das Abschlussrennen am Sonntag auf dem Kurfürstendamm.

luisa siersleben lm01

luisa siersleben lm02

luisa siersleben lm03

luisa siersleben lm04

 

___________________________________________________________________________________________________________________________

Erster NRW Titel für Luisa Siersleben !

 

Büttgen, 29.03.2014

 

Bei der ersten Titelvergabe im Landesverband NRW hatte Luisa Siersleben im Bahn-Omnium Klasse U 15 weiblich (100m „fliegend“, 2000m Einerverfolgung, Trittfrequenztest und Punktefahren ) überraschender weise die Nase vorn und konnte die Favoritin Franziska Koch aus Mettmann auf den zweiten Platz  verweisen.

3. wurde Jaqueline Schäfer vom RC Endspurt Herford

In einem spannenden Kopf an Kopf Rennen  entschied letztlich die Majorität der Plätze über die Titelvergabe.

Weitere Podiumsplätze aus OWL Sicht:

Platz 2  U 15 männlich: David Westhoff-Witwer RSV Gütersloh

Platz 3  U 19 männlich Dorian Lübbers RG Paderborn

luisa siersleben-berg2013

Wir gratulieren Luisa recht herzlich zu dieser Leistung in der noch jungen Saison !

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Ergebnis Vereinsmeisterschaft 2013

 

Platz Name Wertung Disziplin Fahrzeit
         
1,7 Km Bergzeitfahren (Luisenturmstraße)
         
1. Matteo Oberteicher Junge Talente m BZF 07:20
2. Daniil Vider Junge Talente m BZF 08:11
    Junge Talente m BZF  
         
    Junge Talente w BZF  
    Junge Talente w BZF  
         
1. Michel Gießelmann U15/U19m BZF 05:44
2. Marco Oberteicher U15/U19m BZF 06:43
3. Jannis Gabrisch U15/U19m BZF 07:19
4. Fabian Schwab U15/U19m BZF 08:28
5. Julian Galan-Hinzmann U15/U19m BZF 08:41
         
1. Luisa Siersleben U15/U19w BZF 07:19
2. Nadja Vierzigmann U15/U19w BZF 08:06
    U15/U19w BZF  
         
1. Jörg Gießelmann Männer BZF 05:51
2. Christian Terstesse Männer BZF 05:57
3. Jonathan Reuning Männer BZF 06:11,1
4. Andree Grote Männer BZF 06:11,2
5. Carsten Siersleben Männer BZF 06:32
6. Paul Wieder Männer BZF 06:34
7. Gerhard Dirkschnieder Männer BZF 07:06
         
    Frauen BZF  
    Frauen BZF  
         
10 KM Einzelzeitfahren (Bekelheider Str.)
         
1. Daniil Vider Junge Talente m EZF 18:44
2. Matteo Oberteicher Junge Talente m EZF 18:46
3. Elias Denzel Junge Talente m EZF 20:40
         
    Junge Talente w EZF  
    Junge Talente w EZF  
         
1. Michel Gießelmann U15/U19m EZF 16:21
2. Fabian Schwab U15/U19m EZF 20:00
    U15/U19m EZF  
    U15/U19m EZF  
         
1. Luisa Siersleben U15/U19w EZF 17:36
2. Nadja Vierzigmann U15/U19w EZF 19:33
    U15/U19w EZF  
         
1. Christian Terstesse Männer EZF 14:32
2. Raoul Kempmann Männer EZF 14:56
3. Volker Schmitt Männer EZF 15:13
4. Paul Wieder Männer EZF 15:25
5. Jonathan Reuning Männer EZF 15:30
6. Jörg Gießelmann Männer EZF 15:46
7. Rainer Mühl Männer EZF 17:10
8. Carsten Siersleben Männer EZF 17:33
9. Eckhard Rahaus Männer EZF 17:54
10. Franz Denzel Männer EZF 19:12
         
    Frauen EZF  
    Frauen EZF  

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Marion Wittler in der grünen Hölle (Rad am Ring 07.09.2013)

Marions Infos zum Rennen:


Als erstes: Hurra, ich lebe noch!
Entgegen aller Warnungen bin ich nach bereits einigen Stunden Dauerregen nachts gegen 4:00 auf eine weitere Runde gegangen...was dann an Umwetter kam war lebensgefährlich.....waren auch nur noch ein paar Unverbesserliche auf der Strecke....Sicht wegen Nebel und Starkregen gleich Null, Abfahrten....auf der Bremse stehend....Hatte ich Schiss! In der Fuchsröhre fast versemmelt...ein großartiger Stunt...hat leider niemand gefilmt...da war ja niemand...außer ein Mechanikerauto, die mich einsammeln wollten, nachdem ich etwas hilflos und zitternd an der Fuchsröhre stand.
Frage: sollen wir dich und dein Rad mitnehmen?
Antwort Marone: Was passiert dann?
Antwort aus dem Auto: diese Runde wird dann nicht gezählt.
Marion: dann nicht.....


marion wittler 010

 

Dann auch noch die Lampe ausgegangen..also die am Rad.....
Aber eine Frau mit Nehmerqualitäten hält das nicht ab...naja, noch während ich auf der Strecke war, wurde das Rennen gegen ca. 5:40 ausgesetzt.....meine Runde wurde aber noch gezählt....morgens um 8:30 ging es dann mit einem Neutralisierten Start wieder auf die Strecke. es war ja nur noch am regnen wie Sau, aber kein Sturm, weniger Nebel, Tageslicht, kein Donner, kein Blitz, keine sintflutartigen Ergüsse.....ein Großteil der Leute hatten aber die Nase da schon gestrichen voll....Pavillons zerstört, Zelte gerissen, Klamotten nass....
Aber nur die Harten usw. Selbstverständlich war ich an der Starlinie ;-)

Bilanz: 16 bitter erfahrene Runden (3 davon trocken) .... Etwas über 400km und 8000 Höhenmeter in den verbliebenen 21 Stunden.
Lohn: Platz drei und die Gewissheit, dass der Kopf entscheidet :-)

Eure Marion

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Route des Grandes Alpes im Juli 2013

 

 

Ambitionierte Radsportler vom TSVE  haben die „ROUTE DES GRANDES ALPES“, eine Touristikstraße, die die französischen Alpen von Nord nach Süd durchquert, vom Genfersee bis zum Mittelmeer abgefahren.

alp 01

Neben der landschaftlichen Attraktivität - man durchquert ein ganzes Spektrum verschiedener Bergwelten – war es natürlich auch der sportliche Reiz, der die Fahrer bei dieser Tour motivierte.

Es geht ständig auf und ab, die Tour de France ist allgegenwärtig; drei der fünf höchsten Alpenpässe liegen auf der Strecke, und neun Steigungen von 1000 und mehr Metern wollen überwunden sein.

Am Pausentag hatte das Team die Gelegenheit, den Fahrern der Tour de France bei der wohl berühmteste Bergankunft hoch hinauf nach Alpe d’Huez  zuzuschauen.

alp 02

Natürlich durfte dabei die TSVE-Visitenkarte in Form des Radsport-Banners nicht fehlen.

Unsere Tour in nackten Zahlen :  8 Etappen, 20 Pässe, 768 Kilometer, ca. 18500 Höhenmeter 

 

 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

El Ede in Willingen - Bike Marathon 15.06.2013

 

Kurze Strecke Distanz 52,72 km 1.462 Höhenmeter

 el ede 01

 

Wenn du fast 5 Jahre lang kein Rennen mehr gefahren bist, hast du keine Ahnung, wo du stehst. Und wenn du im Vorfeld den turnusmäßig wiederkehrenden Altersgebrechen wie Achillessehnenreizung und Fallsucht Tribut zollen musst, erst recht nicht. Jeder der ambitioniert ist und sagt, er wolle einfach nur mal mitfahren, lügt. Das hab ich auch getan.

 

Kurz nach dem Start war schon klar, dass ich das nicht kann und auch nicht will. Dafür war das Wetter zu schön, die Vorfreude und zugleich auch die positive Nervosität zu groß. Doof nur, dass es für mich von der Mitte des Startblocks B aus losging und der Veranstalter schon nach ~1,5 km den ersten Anstieg platziert hatte. Hunderte von Bikern schlängelten sich neben- und hintereinander nach oben, so dass es weder möglich war, zu überholen, noch einen Rhythmus zu finden. Für die dennoch statt gefundenen Überholmanöver mussten dann Bürgersteige, Grünstreifen und Hofeinfahrten herhalten, Platz um Platz! Ein Blick auf die Pulsuhr verhieß nichts Gutes: wie lange würde ich ein derartiges Herzrasen noch aushalten können, ohne dem Mann mit dem Hammer zu begegnen?

 

Dem ersten langen Anstieg folgte eine Erholungsphase. Wo genau es da lang ging, wie es aussah und was da passierte, ich weiß es nicht mehr. Auf der Pulsuhr war irgendwie nur rot und der Blickwinkel konnte sich mit einem Tunnel vergleichen!

Es kamen die ersten mit Wurzeln gespickten singletrails, für Willinger Verhältnisse ziemlich trocken, zum Glück! Danach wechselten sich down- und uphills in einer gewissen Regelmäßigkeit ab. Bei ca. Kilometer 20 erwischte es mich dann: eine 180°-Kurve trug mich weit nach außen und zu allem Überfluss bestand der Untergrund auch noch aus sehr losem Schotter! Ich ließ mich ganz nach außen tragen und bemerkte zu spät, dass der „Standstreifen“, den ich anvisiert hatte, keiner war und im selben Augenblick schlug ich einen unfreiwilligen Purzelbaum! Wahrscheinlich hab ich ziemlich blöd aus der Wäsche geguckt, aber ich hatte Glück im Unglück und konnte die Fahrt relativ schnell wieder aufnehmen. Bis zur Verpflegungsstation am Diemelsee hatte ich mich erholt und hatte auch meinen Tritt wieder gefunden.

Im Anschluss an die Verpflegung kam der längste Anstieg der kurzen Runde. Nahezu 300 Höhenmeter mussten am Stück überwunden werden, was mir schon das ein oder andere Problemchen bereitete. Nur im Teuto trainieren ist dann doch anders. Sägezahnmäßig ging es weiter, kaum eine Chance, sich mal wirklich richtig zu erholen.

 

el ede 02

Und dann wurde ich da irgendein girlie nicht los. An jeder Steigung dachte ich, sie hinter mir lassen zu können, aber sobald es wieder in einen downhill ging, strampelte sie mit ihrem „Ulle-Tritt“ an mir vorbei: wat für’n Tritt! Als ich dann irgendwann mal wieder an ihr vorbei fahren wollte, erblickte ich auf dem Oberrohr ihres bikes ein Deutschlandfähnchen und einen Namen, den Racern ist dieser mehr als nur ein Begriff: Natascha Binder, 5-fache Amateur-Weltmeisterin! Jetzt wusste ich, weshalb ich sie nicht loswerden konnte. Also fuhren wir gemeinsam in Richtung Ziel. Da angekommen war ich froh, nicht noch weiter fahren zu müssen, die mittlere oder gar die große Runde hätte ich nach den ersten 52 Kilometern nicht mehr geschafft, so platt war ich!

Aber was meine Fahrleistung und die Platzierung anbelangt, so war ich vollauf zufrieden: 27. in meiner Altersklasse bei 374 Startern, das kann sich sehen lassen!

 

… El Ede

 

 ------------------------------------------------------------------------------------------

 

Ergebnis Vereinsmeisterschaft 2012

 

                                  Bergzeitfahren 22.09.12        Einzelzeitfahren 23.09.12

                                    Luisenturm                                 5km /10km Straße

Junge Talente / Sportler ohne Lizenz

Nailen Kempmann          07:38                                          09:58 ( 5km )            

Niklas Zschau                06:40                                               %

Katharina Itterbeck          07:10                                         17:45       (10km )

Fiona Methewson            09:02                                         20:06      (10 km )

U 13/15/17/19

Jannis Gabrisch              07:30                                           19.01

Lisa Hamker                   08:46                                           18:42

Julian Frederik Galan       %                                                18:23

 

Frauenklasse/Männerklasse

Raul  Kempmann             05:40                                           14:51

Christian Tertesse            06:01                                           14:26

Jörg Gießelmann              06:30                                            %

Andre  Grote                    07:00                                             %

Wolfram Zschau               07:27                                              %

Wolfgang Raab                %                                                 15:34

Michael Brinkmann          %                                                 15:36

Ulla Flor                         %                                                  15:56

Vereinsmeister  Berg                                                Vereinsmeister Einzelzeitfahren

Junge Talente:

Niklas Zschau                                                             Nailen Kempmann/Katherina Itterbeck

U 13-19 

Jannis Gabrisch                                                          Julian Frederik Galan-Hinzmann

Frauen/Männerklasse

Raul Kempmann                                                        Christian Tertesse

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------

24 Stunden Rennen am Nürburgring - 01. September 2012

Marion Wittler, gemeinsam mit ihrer Radsportkollegin Anja Diekhans vom RSC Rietberg haben am 01. Sept. die grüne Hölle gerockt und sind als zweier Damenteam auf Platz 2. im 24 Stunden Rennen am Nürburgring gefahren. Hier ihr persönlicher Bericht:

Ankunft Freitag Abend bei vier Grad, Nebel und Regen. Start Samstag um 13.15 bei guten Bedingungen. Zwar kühl und windig, aber trocken. Taktik: 2 Mal zwei Runden, dann einmal drei Runden, dann wieder zweier Wechsel. Nachts kalt, aber trocken. Zum schlafen waren die Pausen zu kurz ( man muss ja auch Kleidung wechseln, essen trinken). Der Gedanke ans aufhören war stetiger Begleiter. ich hatte massive Knieschmerzen, Anja mit Magenproblemen zu kämpfen. Aber bei uns zählen als Grund auszusteigen nur offene Brüche. Also haben wir uns tapfer durchgebissen. Insgesamt sind wir 23 Runden Gefahren. Beim 12. Mal hohe Acht ist man kurz vor schieben...und kotzen. aber die Fuchsröhre runter ist jedes Mal wieder geil! Mit einer Platzierung hatten wir gar nicht gerechnet. Wir hätten noch auf die 24 Runde gehen können...hätten wir gewusst, dass es dann für Platz eins gereicht hätte, hätten wir es ggfs. Getan. Aber so ist das. Hätte, hätte Fahrradkette. Wir sind stolzier zufrieden über unsere Teamleistung. Fazit sind ca. 630 gefahrene km mit 11.500 Höhenmetern, die Erkenntnis, das ich beim nächsten Mal mit dreifach oder kompakt ins Rennen gehe und .... Die Frage, ob nicht doch auch mal ein Einzelstart in Frage kommt.......Du weißt ja: der Schmerz ist Schwäche, die den Körper verlässt...und schneller vergessen, als das geile Gefühl, nach 24Stunden endlich aufhören zu dürfen...Eure Marion (Foto ganz links)

 mw02

 

-------------------------------------------------------------------------------------------

21. Kölkencup - 16.August 2012

Whow ! 1. und 2 Platz bei den Frauen für die TSVE Radler:

Ulla Floer knallte über den 21KM langen Rundkurs (3 Runden á 7KM) in 32:01 und holte sich den Sieg ! Gleich dahinter auf dem 2. Platz fuhr Marion Wittler vom TSVE mit einer Zeit von 33:41. Gleich 8 Männer aus unserem Verein kamen auf folgende Plätze: 

10.  Radevic Mario 29:27

13.  Dunkel Thomas  29:39

45.  Rothenburg Rolf  31:44

45  .Speck Lagos  31:44

49.  Reuning Jonathan  31:49

51.  Brinkmann Michael  31:54

99.  Heidecke Jörg  34:02

126. Weber Heiko  35:59

-------------------------------------------------------------------------------------------

Zeitfahren Delbrück - 3.August 2012

16,8 km lang a 4 Runden mit zwei haarigen Kurven und volle Absperrung. Das waren die Fakten für das diesjährige Zeitfahren. Es nahmen 8 Frauen und 54 Männer teil. Ulla Floer vom TSVE belegte einen beachtlichen 2. Platz ! In 25:31 (Schnitt von 39,04km/h) rauschte sie über die anspruchsvolle Strecke. Michael Brinkmann vom TSVE belegte bei den U50igern einen 9. Platz. Zeit 25:24 (Schnitt 39,67km/h) - RESPEKT !

 ttdel-146

-------------------------------------------------------------------------------------------

Frank Kickert - MTB Marathon im Hochsolling - 02. Juli 2012
 
frank kickert mtb 2012-2

Frank Kickert belegte einen richtig guten 2. Platz hinter Ex Profi Günther Reize auf der 110 KM Langstrecke beim Allersheimer MTB Marathon im Hochsolling in 4:38 h

frank kickert mtb 2012-1

 

-------------------------------------------------------------------------------------------
 
Moritz Kaase - Jugendrenntag Hannover 09. Juni 2012
 
Der Jugendrenntag auf der Radrennbahn Hannover versprach für unseren Juniorenfahrer Moritz Kaase ein willkommenes Alternativprogramm zum großen Steherevent auf der Bielefelder Betonbahn, welches kein Rennen für die U19 bot. Nach dem Analysieren der Starterliste war klar, dass es keine leichten Rennen werden würden: Gegen 5 Konkurrenten vom VRC Hannover musste sich der junge Bielefelder durchsetzen, andere Farben waren nicht vertreten.
 
moritz han 03
 
Zwei Wertungen waren an diesem sonnigen Nachmittag zu bestreiten. Zum einen die Wertung des Omniums, welche sich aus Punkte- Zeit- und Ausscheidungsfahren zusammensetze, sowie der Höhepunkt des Tages: das Dernyrennen.
Das Omnium war durchzogen von einer Aneinanderreihung unglücklicher Ereignisse. Nach einem Defekt im Punktefahren und einem missglückten Start im Zeitfahren spielte auch die Fehlentscheidung in der ersten Wertung des Ausscheidungsfahren keine große Rolle mehr und so wurde das Omnium auf dem 6. Platz beendet.
 
moritz han 02
 
Mit dem Bewusstsein, noch einen guten Eindruck des TSVE's bei den Zuschauern hinterlassen zu müssen ging Moritz in sein erstes Dernyrennen. „Wir gucken uns das erstmal an und fahren dann auf Sieg!“ lautete die Strategie des Schrittmachers, beinahe ging diese Taktik sogar auf. Nach gut einem Drittel der Rennstrecke, welches sehr gemütlich bestritten wurde, kam die entscheidende Attacke. Moritz setzte einige Augenblicke zu spät nach. So konnte er sich einen komfortablen Vorsprung auf den 3. Platz sichern, doch schaffte den Anschluss an die Spitze, welche bis zum Schluss Runde für Runde näher kam, nicht mehr. „Ich hätte früher reagieren müssen. Vielleicht wäre mit mehr Erfahrung auch mehr drin gewesen. Das war aber auf keinen Fall mein letztes Dernyrennen!“ sagte Moritz nach dem Rennen, zufrieden mit der Leistung und sich dem eigenen Steigerungspotential bewusst.
 
moritz han 01
 
-------------------------------------------------------------------------------------------
 
Lisa Schwalm Landesmeisterin 2012
n
in der U19 Klasse wurde Lisa Schwalm am 24.03.2012 Landesmeisterin im OMNIUM.
Herzlichen Grlückwunsch und eine tolle Saison 2012 wünscht der TSVE !
 
lisa podest

 

 

 

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------
vereinslauf2011
 
-------------------------------------------------------------------------------------------
 
DOPPELSIEG am 04.09. 2011bei der
38. internationalen Meisterschaft in Dortmund
 
Ein super Ergebniss für unsere beiden TSVE Fahrer Moritz Kaase (1) und Fabian Wieking (2).
 
 
Herzlichen Glückwunsch !
 
 moritz und fabian
 
-------------------------------------------------------------------------------------------
 
Zeitfahren in Delbrück am 5.8.11
 
Felix  Mai hat in der U15-wertung den dritten Platz gemacht und einen Durchschnitt von 36,52 Km/h gefahren. Lorela u. Leandro Decclessis haben den 8. bzw 11. platz mit 33,82 bzw.31,09 Km/h gemacht.
Das Zeitfahren lief unter optimalen äußeren Bedingungen, windstill auf guter flacher Strecke und bei optimalen Wetter.
 
delbrck Felix  Mai
-------------------------------------------------------------------------------------------
 
 
1. Platz Daniela Aschoff in Wetter 
 
bei der "Marathon - Trophy", die längste Marathonserie mit insgesamt 8 Rennen in NRW, hat Daniela Aschoff (Foto) beim 2 Stunden Rennen in Wetter den 1. Platz belegt. Dadurch rutschte Sie in ihrer Altersgruppe bei der Kurzdistanz in der Gesamtwertung vom 4. Platz auf den 1. Platz.
 
mtb aschoff wetter
Daniela immer freundlich bei der Abfahrt !
 
 
siegerehrung wetter
Siegerin Daniela Aschoff (Mitte)
 
-------------------------------------------------------------------------------------------
 
 
MARION WITTLER 4. der Damen bei der Velo Challenge in Hannover
 
Hier ihr persönlicher Bericht vom Rennen am 26.06.2011 :
 
Zum Rennen: es war mein erstes Radrennen überhaupt. Da ich am Donnerstag noch den Marathon in Hebern gefahren bin und danach ziemlich platt war, habe ich mich erst am späten Samstag entschieden, mich nachzumelden. Das bedeutete leider den letzten Startblock für mich. Gestartet wurde in Wellen (Blöcke A-D) alle zwei Minuten. Vor dem Start hatte ich ziemlich Respekt, weil ich nicht einschätzen konnte, wie so ein Massenstart abläuft (Stürze etc.), ist aber alles gut gegangen. Die Strecke hatte knapp 120 km und führte über den kleinen Deister und den Nienstedter Pass (Deister). Es dauerte etwas, bis ich an eine Gruppe rangefahren bin, von der ich glaubte, dass sie ein für mich richtiges Tempo fährt - das hat recht viel Kraft gekostet, da doch ne Menge langsamerer Fahrer/innen vor mir waren. Leider fühlte sich, je länger wir unterwegs waren, kaum noch wer berufen, die Führungsarbeit zu machen, so dass ich relativ häufig vorne fahren musste (und eigentlich wollte ich doch mal in den Genuss kommen, 120km zu lutschen...dürfen wir Tris ja sonst nie ;-)). Zweimal hab ich nen Ausreißerversuch unternommen (Anfängerfehler, jaja), den ich mit brennenden Schenkeln bezahlt habe ;-) Wetter war ok. Zum Start kein Regen, nur einen Guss bei der Deisterüberquerung - was etwas doof war, da Straßen bei der Abfahrt dann sehr nass.

 Insgesamt hats Spaß gemacht (komplett gesperrte Strecken ohne Gegenverkehr, sowas kenn ich gar nicht!) und ich mach sowas bestimmt nochmal wieder - dann aber aus nem vorderen Startblock raus und dann wird das Treppchen anvisiert ;-)

Marion Wittler  wittler marion

-------------------------------------------------------------------------------------------
D
MOUNTAINBIKEN
 
11.06.11 MTB Rennen Kollerbeck - 12.06.11 MTB Marathon Willingen
 
Das Wochenende zum 11-12.06.2011 war geprägt von guten Ergebnissen der TSVE Mountainbiker. Angefangen von dem Rennen am 11.06.11 in Kollerbeck bei Höxter. Am Start des Hauptrennens der Männer war Uwe Baum (Foto),der sich mit ca.30 Mountainbikern auf die 6 Runden zu je 5 Km machte. Der Flache und Schnelle Kurs in Kollerbeck machte es dem Routinier aus Bielefeld nicht leicht nach dem Start zu folgen erst nach der 2ten Runde konnte er eine Aufholjagt starten und wurde nach 6 Runden mit einem guten 7 Platz belohnt.
Schwerer war dann der folgende Sonntag mit dem hochklassig besetzten MTB Marathon in Willingen bei dem gleich fünf TSVE Biker an den Start gingen. Startblock B hieß es für Marcela Baum,Daniela Aschoff,Frank Kickert,Uwe Baum und Startblock D für Michael Gutsfeld. Über 2000 Starter gingen in Willingen an den Start über die 3 Runden 54km 95 km 112 km, vier Fahrer vom TSVE entschlossen sich für die 54 KM mit 1680 HM, Frank Kickert fuhr die 112 km 2400 HM. Die Runde in Willingen wurde im Blockstart gestartet erst Block A denach Block B und schon der erste Anstieg nach 400 m hatte es in sich und man musste sich durch die Massen kämpfen. Es gab auf der Runde kaum ausruh Möglichkeiten so das es mit den Steilen Anstiegen und den Kniffeligen Abfahrten schon sehr an den Kräften zehrte. Nach 54 km fuhr dann Uwe Baum auf Platz 79 von 446 in 2:40:39 als erster gefolgt von Daniela Aschoff Platz 31 in 3:11:31 Marcela Baum Platz 35 in 3:15:19 Michael Gutsfeld 3:06:21 Platz 121. Frank Kickert der die mittlere Runde  fuhr landete auf einem guten 26 Platz in 5:10:26. Somit ein gutes gesamt Ergebnis für den TSVE Radsport. Am kommenden Wochenende geht es dann weiter mit dem NRW Cup in Haltern am See.
 
 Uwe Baum   uwe koller
 
-------------------------------------------------------------------------------------------
 
05.06.11 - U15 Straßenrennen in Ahlen
 
 Finn Eikhoff belegte am 05. Juni im Straßenrennen in Ahlen einen zackigen 2. Platz (Foto). Sein TSVE Vereinskollege Felix Mai kam auf einen sauberen 5. Platz - Glückwunsch und Anerkennung an dieser Stelle !!
 
rennen ahlen

 

 
-------------------------------------------------------------------------------------------
 
04.06.11 Landesverbandmeisterschaft Bahn NRW
 
Lorella-Melina-D' Ecclesiis hat bei der Landesverbandmeisterschaft Bahn NRW in Köln in 500m ZF Schülerinnen U15 einen hervorragenden 3. Platz belegt !
Wir gratulieren, und wünschen Ihr weiterhin viel Spaß und sportlichen Erfolg !
 
 lorella-melina-d ecclesiis02

 -------------------------------------------------------------------------------------------

Express-News !

TSVE-RTFler  W. Zschau (46) und E. Rahaus (47) haben den 120KM Kurs beim Jedermannrennen "Skoda-Velethon Berlin 2011" am 22. Mai 2011 sturzfrei überlebt. Während W. Zschau seinen Vorjahresschnitt (35,23) in etwa halten konnte = 35,28, mußte E. Rahaus 1 km/h im Schnitt abgeben, und kam auf  = 37,41 km/h (Vorjahr 38,37).

 rahaus zschau velethon berlin 2011

 -------------------------------------------------------------------------------------------

BMX:  TSVE Sportler bereitet sich auf WM vor

  

hannesbmx_46bklein

 Foto: Werner Sauk

  Es war der Saisonbeginn 2011 des BMX Rennsportlers Hannes Wilmsmeyer vom TSVE, der am ersten Wochenende im April 2011 beim Europacup im belgischen Zolder teilnahm. Obwohl Hannes Wilmsmeyer durch technische Probleme und durch einen Sturz gebremst wurde, blickt er auf ein erfolgreiches Wochenende zurück. Die 5 Punkte die er in den Rennen erlang, sind der erste Schritt einer Qualifizierung für die WM Teilnahme. Diese findet 2011 in Kopenhagen statt. Eine von Bielefeld aus zu bewältigende Entfernung von ca. 600 km.

„Die Vorbereitungen begannen vor 1 Jahr, neben den internationalen Punkten brauchten wir eine Top 8 Platzierung beim ersten Bundesligarennen“

Bei der BMX Bundesliga, die eine Woche später in Erlangen ausgetragen wurde, qualifizierte sich Hannes Wilmsmeyer für die BMX WM 2011. Er übertraf die Erwartungen und sicherte sich durch zwei 2.Plätze die Führung der Gesamtwertung.

„Ich bin schon überrascht, aber zugleich freue ich mich, dass sich die Arbeit gelohnt hat“, sagt Wilmsmeyer, der die gesamte Saison 2010 zu Trainingszwecken genutzt hat und auf die WM-Qualifikation hingearbeitet hat.

Hinter dem dennoch überraschenden Erfolg steckt harte Arbeit. Umfassende Trainingsplanung, Analysen und Unterstützung besonders von OWL BMX Fachwart Kai Schugk und vom Fitnessstudio Millennium Sports Court No.1 bescheren dem TSVE eine vielversprechende BMX Saison.

Das nächste Bundesligarennen ist in zehn Wochen. Bis dahin sei eine vollständige Genesung der Verletzung aus Belgien zu erwarten, sowie konkretere Pläne Richtung WM vorgenommen, die bereits Ende Juli folgt.

 -------------------------------------------------------------------------------------------

U13 / U15 : 03. April 2011 - Gewerbepreis in Melle

radrennen melle 2011 003klein

Dabei waren bei der U13 Leandro D’Ecclesiis und Michel Gießelmann sowie bei der U15 Lorella D’Ecclesiis und Felix Mai am Start. Beim Rennen der U13 über 25 Runden = 20 Kilometer konnte Michel schon in der zweiten Runde, gemeinsam mit einem jungen Radsporttalent aus Hildesheim, dem Feld entfliehen.

 Die beiden fuhren auf den kommenden Kilometer mit wechselnder Führungsarbeit dem Feld auf und davon, was nach ca. 2/3 der Strecke die Überrundung zur Folge hatte. Schlussendlich entschied der bessere Schlussspurt seines Mitstreiters das schnelle Rennen (33er Stundenmittel), sodass Michel sich mit Platz 2 knapp geschlagen geben musste.Aufgrund eines unglücklichen Sturzes in der letzten Runde beendete Leandro auf Platz 7 das Rennen.Im u.a mit einem deutschen Jugendmeister stark besetzten Rennen der U15 (28 Km) überzeugte Lorella und Felix mit guter Renneinteilung und hohem Durchschnittstempo und kamen mit dem Hauptfeld ins Ziel.

radrennen melle 2011 008klein

 

 

 

 

 

 

 

 

/* Ende Inhalt */
/* Ende Fusszeile */